Einführung in die familienzentrierte Pflege

Nähe und Distanz in der außerklinischen Intensivpflege

 

 

 

 

Wie gelingt es Pflegenden sich in einer 24 Stundenversorgung von dem Familienkontext des Patienten abzugrenzen und zugleich wertschätzend und konstruktiv mit Familie und Angehörigen umzugehen?

Kurzum: Nähe und Distanz ist das Thema, das für die Professionalität der Pflegenden in der außerklinischen Versorgung steht. Anhand einzelner Fälle der KursteilnehmerInnen wird es im Seminar aufgearbeitet. Es werden Methoden vermittelt, die einen ressourcenorientierten Türöffner zu Patient und Familie darstellen.

 

Inhalte der Fortbildung:

Familienzentriertes Arbeiten im Kontext der außerklinischen Intensivpflege
Die Arbeit mit Grenzen – „Nähe und Distanz“ als gemeinsame Teamaufgabe am Beispiel einzelner Fälle aus der Praxis (Fallsupervision)
Familienassessments (Familienbefragung), die Geno- und Ökogrammarbeit
Familienzentrierte Beratung, eine systemisch lösungs- und ressourcenorientierte Beratungsstrategie
Der konstruktive Umgang mit Herausforderungen im Versorgungskontext und Widerständen

Umfang: 2 Tage
Ort: DGpW Schulungszentrum Neu-Ulm, Augsburger Str. 106
Termine: 28.02. und 01.03.2019 oder
07.11. und 08.11.2019
Dozent: René Limberger M.A., M.Sc.
Kosten: 240,- € statt 300,- €